STOPP der Zerstörung des Reinhardswaldes!

Ursprüngliche Natur und naturnahe Wälder gehören absolut geschützt. Ihre Fauna und Flora ist einzigartig und von unschätzbarem Wert. Wir haben als Menschen die dringliche Aufgabe, diese Art von naturnahen Wäldern besonders zu schützen, da sie rar geworden sind.

Sie sind für uns Menschen Orte der Regeneration, die wir dringend brauchen. Es sind Orte, an denen wir die Natur beobachten können wie sie wirklich ist und an der wir in Zukunft abschauen können wie wir andere Wälder naturnah wachsen lassen können.

Es sind Orte, an denen wir ein Stück Heilung finden können von unseren Krankheiten, die wir bekamen, weil wir gegen unsere eigene Natur gehandelt haben. Heilung, deren wir dringend bedürfen.

Es ist immens wichtig,  solche Art von naturnahen Wäldern, die es kaum noch gibt, unter absoluten Schutz zu stellen. Ein Eingriff ist und wäre ein nie wieder gutzumachender Fehler.

Naturschutzbehörden, die eine Genehmigung für den Bau der Windkraftanlagen im Reinhardswald erteilt haben, ist meiner Meinung nach  die Genehmigung zu entziehen, sich in Zukunft Naturschutzbehörde zu nennen, denn sie haben darauf hingewirkt, die Natur zu zerstören statt sie zu schützen. Außerdem ist die Demokratie gar keine Demokratie, sondern eine Durchsetzung von Interessen der Konzerne. Schon alleine deshalb sind die Genehmigungen meiner Ansicht nach ungültig.

Germanen waren Bäume heilig. Es wird Zeit, dass wir unser altes Erbe antreten und Bäume wieder heiligen. Es wird Zeit für eine Abkehr von Freveltaten gegen die Natur für niedere, das heißt wirtschaftliche Interessen.

Es wird Zeit für eine Abkehr vom enormen Hunger nach Energie hin zu einer moderateren und gesünderen Lebensweise, in der wir weniger Strom konsumieren, aber dafür mehr in die Natur gehen. Genau in solche Art von Wäldern wie der Reinhardswald einer ist. Indem wir uns mit der Natur verbinden, sind wir mit uns selbst verbunden und dann wären wir zu solchen Freveltaten wie der Zerstörung des Reinhardswaldes gar nicht mehr fähig.

Denn wenn wir die Natur zerstören, zerstören wir einen Teil von uns selbst.

Daneben gäbe es noch viele Argumente, vom kulturellen Erbe der Gebrüder Grimm angefangen, nach denen dieser Wald Märchenwald genannt wird, von der Artenvielfalt her, die dort herrscht und nach der in Zukunft der Reichtum eines Landes bemessen wird, der Ruhe, die dadurch zerstört wird, um nur einige zu nennen. Ein Eingriff in den Reinhardswald ist durch nichts zu rechtfertigen. Alleine der Gedanke ist eine Absurdität!

Im Namen von Mutter Natur

Silke David

 

Es reicht jetzt!

Es reicht jetzt!
Es reicht schon lange!
Es reicht von irgendwelchen Hanseln beherrscht zu werden, von denen die Frage ist, ob sie tatsächlich überhaupt das Recht dazu haben.
Es reicht, dass Menschen irgendwas bestimmen, was überhaupt nicht in unserem Sinne ist. Was uns überhaupt nicht dienlich ist. Was in keinster Weise dem Leben dienlich ist, sondern nur dem Geld.
Die Gier nach Geld muss ein Ende haben!
Wir sind aufgerufen, unsere Lebensgrundlagen und die Natur zu schützen und sie nicht noch weiter zu zerstören nur damit irgendwelche Menschen sich eine goldene Nase verdienen.
Es reicht jetzt! Total und kolossal!
Und ich frage: was habt Ihr uns zu sagen, die Ihr nicht dem Leben, sondern dem Mammon dient?
Hat einer von Euch überhaupt noch irgendein Recht auch nur irgendetwas zu bestimmen, was nicht dem Wohle aller dient?
Dem Wohle von Mensch, Tier und Pflanze.
Dem neuen Paradigma, das auf Erden herrscht ohne dass Ihr davon Kenntnis genommen habt? Ich sage „nein“ zu all Euren Taten mit denen Ihr Euch auf Kosten von Menschen, Tieren und Pflanzen bereichert!
Ich sage „nein“, Ihr habt nicht mehr das Recht dazu, denn die Welt ist eine andere geworden. Wir sind dazu angehalten, die Natur zu bewahren und aufzuhören, sie für unseren enormen Energiebedarf zu zerstören.

Ich fordere die Abdankung von allen Mitwirkenden an der Zerstörung unserer Natur. Ich fordere im Namen von Mutter Erde zehn Jahre Freiheitsstrafe für alle, die die Zerstörung des Reinhardswaldes und anderer Wälder unterschrieben haben und die Aberkennung des Statusses der Naturschutzbehörden, die zugestimmt haben, Windkraftanlagen zu installieren. Weiterhin erteile ich ein Verbot, sich im Zukunft weiterhin als Naturschutzbehörde zu bezeichnen. Ich fordere sofortigen STOPP aller Maßnahmen, die darauf abzielen, Windkraftanlagen in Wälder zu installieren.

Wir brauchen unsere Wälder als Erholungsräume für die Zukunft.

Silvia Fischer

Das entstand auf diesen Artikel hin:

„Mehr Naturfrevel geht kaum: 18 Windräder mit 241 Meter Höhe dürfen in den Reinhardswald in Nordhessen gebaut werden. Das Regierungspräsidium Kassel hat jetzt endgültig Errichtung und Betrieb der Windindustrieanlagen im Forstgutsbezirk Reinhardswald genehmigt. Genehmigt wurde auch der Bau von autobahnähnlichen Zufahrtswegen für die Schwerlastwagen, die die Einzelteile auf die Höhenzüge transportieren sollen.

Von 690 Einwendungen von 736 Einwändern gegen den Bau des größten Windindustrieprojektes spricht das Regierungspräsidium Kassel. Tatsächlich gingen im langen Verlauf insgesamt mehr als 47.000 Stellungnahmen ein – sie wurden alle schnell von CDU und Grünen in Hessen beiseite gewischt oder flogen wohl direkt in die Papierkörbe. Der Wald gehört dem Land, das kann mehr oder weniger damit machen, was die Politik will. Geändert wurde jedenfalls nichts an dem wahnwitzigen Zerstörungsprogramm Nordhessens.“

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/reinhardswald-grimms-maerchenwald-wird-abgeholzt
/

Hier gibt’s mehr Infos von Menschen, die sich engagieren: https://rettet-den-reinhardswald.de

Und auf Facebook Rettet den Reinhardswald/
/

Neues Gesetz für die Neue Erde

Ursprüngliche Natur und naturnahe Wälder  sind absolut geschützt

Zuwiderhandlungen werden mit einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren geahndet.

Dieses Gesetz tritt am 5. Februar 2022 unwiderruflich für den ganzen Planeten Erde in Kraft

Im Namen von Mutter Natur

Silke David

Wir brauchen eine spirituelle Revolution

Das hörte ich als Zitat vom Dalai Lama dieser Tage und glaube es auch selbst: Wir brauchen eine spirituelle Revolution. Wir brauchen eine Rückverbindung des Menschen zu unserer Erde, zu Mutter Erde, nicht nur eine Rückverbindung zu unserem Ursprung, zu Gott. Wir brauchen beides.

Es ist ganz wichtig, dass wir verbunden sind. Denn dann können solche Dinge nicht mehr passieren wie am Hambacher Forst.

Wir brauchen eine Umkehr von unserem zerstörerischen Tun. Von Ausbeutung von Mutter Erde, die uns Lebensraum geschenkt hat, um zu wachsen und zu gedeihen, aber nicht, um sie zu zerstören. Statt sie zu ehren, zerstören wir sie. Das ist nicht rechtens. Auch nicht vor Gott. Die Auslegung der heiligen Schrift, wir sollten uns die Natur untertan machen ist eine Fehlinterpretation wie mir letzthin zu Ohren kam. Gemeint ist, mit der Natur zusammenzuarbeiten. Eine jahrtausendealte Fehlinterpretation mit fatalen Folgen.

Wer verbunden ist mit der Erde, dem eigenen leiblichen Körper, der ja aus Erde gemacht ist, käme gar nicht auf die Idee, sie dermaßen auszubeuten, dass Mensch, Tier und Pflanze darunter leidet, denn er oder sie möchte ja nur eins: dass es ihr gut geht, damit sie uns weiterhin viele Früchte bringt, um uns zu ernähren. Er möchte sie fördern statt zu zerstören.

Es geht darum, ein Stopsignal zu setzen. Stop! Wir machen etwas falsch. Wir sind nicht auf der Welt, diesen Planeten zu zerstören. Wir sind da, um ihn vor der Zerstörung zu bewahren. Wir haben kein Recht darauf, ihn zu zerstören. Das ist widerrechtens. Wir haben dafür keine Erlaubnis. Wir nehmen sie uns, obwohl wir sie vor und von Gott nicht haben. Wir spüren es noch nicht einmal, dass wir diese Erlaubnis nicht haben, weil wir die Verbindung zu unserem Ursprung, zu Mutter Erde und zu Gott verloren haben. Wir brauchen wieder eine Rückverbindung und diese erlangen wir, in dem wir uns täglich für eine gewisse Zeit in der Natur aufhalten, uns ganz bewusst mit ihr verbinden, uns über sie mit dem Rest der Welt verbinden. Am besten zwei Stunden am Tag. Jeden Tag. In irgendeiner Form.

Wenn wir uns jeden Tag in irgendeiner Form in der Natur bewegen, sind wir wieder mit ihr verbunden und können uns plötzlich nicht mehr vorstellen, unsere eigenen Lebensgrundlagen dermaßen zu zerstören. Bewegung in der Natur bringt Heilung, gibt uns einen Ausgleich, ist wohltuend, bringt uns ins Gleichgewicht. Die Natur gibt uns, was wir brauchen. Wenn wir sie zerstören haben wir nicht mehr was wir brauchen, weder auf kurze noch auf lange Sicht. Lasst uns uns mit ihr verbinden, jeden Tag aufs Neue. Geben wir uns Zeit – jeden Tag zwei Stunden – für unsere Rückverbindung, unser inneres Gleichgewicht und alles wird gut. Das ist die Revolution, die wir wirklich brauchen. Die wir wirklich alle dringend brauchen. Körperlich, seelisch und geistiges Wohlbefinden und Lebensfreude wird die Folge sein – und das für alle Menschen auf dem gesamten Planeten. Keine zerstörerischen Aktionen mehr, sondern bewahrende. Ein Stop der Zerstörung, ein Ja zur Bewahrung der Schöpfung, der Natur. Und zwar allerortens.

Zwei Stunden am Tag für unsere spirituelle Rückverbindung und die Welt wird eine andere. Und die Menschen auch.