Der Geist, der gerade herrscht

Es ist ein unglaublich böser Geist, der gerade auf der Erde herrscht und es geht für meine Begriffe darum, ihm paroli zu bieten.
Er will alles kontrollieren und was er nicht kontrollieren kann, will er zerstören.
Ich nenne ihn Nazi-Geist oder Geist des unwerten Lebens. Denn er meint, bestimmen zu können, welches Leben unwert ist und ausgemerzt gehört.
Ich kenne ihn sehr gut, denn ich fühlte mich von ihm, als ich keine Wohnung hatte, jahrelang verfolgt. Denn er kann es überhaupt nicht ertragen, wenn er einen nicht kontrollieren kann.
Das Ding ist, dass er auch in uns herrscht und dass es auch nötig ist, ihm in uns entgegen zu treten.
Am Besten mit einem Lichtschwert, das wir in der Hand halten und mit Liebe im Herzen. Denn die Liebe ist größer und stärker wie er.
Da Gott die Liebe ist, können wir auch sagen, mit Gott/der Liebe können wir diesem bösen Geist entgegentreten und ihn erstmal in uns und dann auch im Aussen besiegen. Denn Er ist stärker als der böse Geist. Dann sind wir frei.
Wir tun gut daran, alles sein zu lassen für was wir einen Test brauchen, eine Impfung oder was sonst so gefragt ist, denn es ist alles unter unserer Würde. Es nimmt uns die Würde als Menschen. Wenn wir alles sein lassen, was dieser Geist fordert, behalten wir unsere Würde.
Und definitiv ist alles besser, als sich impfen zu lassen. Das sage ich aus meiner Sicht. Das gilt es unbedingt zu vermeiden, egal mit was sie drohen.
Im Grunde ist all das Unrecht. Alle Maßnahmen verstoßen in mehreren Paragraphen gegen die Menschenrechte. Vor allem gegen das Verbot der Sklaverei. Denn die Menschen zu Sklaven zu machen ist, was meines Wissens nach hinter allem steht.
Jesus, der Christus hat immer wieder gewarnt vor der Endzeit und davor, die Zahl des Tieres anzunehmen. Diese kommt mit der Impfung, da wir jetzt schon in einigen Läden und zukünftig wohl überhaupt nur noch kaufen und verkaufen können.
Jetzt gibt es schon die ersten Hinweise, dass der Impfpass mit einem Mikrochip in der rechten Hand verknüpft ist. Das ist, wovor in der Apokalypse sehr deutlich gewarnt wird.
Dass die Menschen, die die Zahl des Tieres annehmen, verloren gehen und unendliche Qualen erleiden.
Lest das bitte selbst in der Offenbarung des Johannes in Kapitel 13 nach.
Deshalb ist wichtig, standzuhalten, egal, was passiert. Egal, was sie drohen. Alles ist besser als das.
„Wer durchhält bis zuletzt wird gerettet“, sagt Jesus.
Also: Kopf hoch und haltet durch!
In Liebe 💜
😃💜🙏🦋🙏💜😃
P.S. In meinem Buch vom Leben ohne Geld geht’s nur darum. Dass wir ohne die Zahl des Tieres leben können. Es ist sozusagen der Beweis, dass Gott immer für uns sorgt. Ich habe das gelebt, um das heute ruhigen Gewissens weitergeben zu können. Viel Spaß beim Lesen! 😃
https://www.amazon.de/Vagabundenblog-Vom-Leben-ohne-Geld/dp/2957014203/

Mein Weihnachtsgeschenk an die Welt

⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐

Mein Weihnachtsgeschenk an die Welt:🎄⭐🎄

Mein e-book vom Leben ohne Geld

Mit meinem Traum von einer anderen Welt

Ihr gebt, was Ihr von Herzen geben wollt oder nehmt es als Geschenk!

So habe ich früher immer meine gefundenen Sachen auf Flohmärkten angeboten und ich freue mich sehr, dass ich es jetzt geschafft habe, das auch mit meinem e-book im Internet zu tun.

Ihr findet es hier auf der Startseite meiner neuen Internetseite silvia-fischer.de

herz💜lich willkommen

Jetzt wieder mit dem früheren Cover von dem großartigen Fotografen Jean-Luc Fiant, der im Buch selbst als Raphael auftaucht.

Ein Mensch ohne Zuhause gab mir ja damals einen Weihnachtsmann als Talisman. Und der hat mich viele Jahre lang begleitet und ich habe für andere den Weihnachtsmann gespielt, weil ich oft Sachen hatte, die Leute, die ich kannte gut gebrauchen konnten.

Und sowieso war in meinem Jahr ohne Geld jeder Tag wie Weihnachten!🎁🎄🎁

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Alles Liebe und eine schöne⭐🎄🌟 Weihnachtszeit… 🎄⭐🎄

Mein Weihnachtsgeschenk an die Welt

Mein Buch vom Leben ohne Geld

Gratis auf meiner neuen Webseite

https://silvia-fischer.de silvia-fischer.de

Und zwar mit dem alten Cover mit dem Foto von Jean-Luc Fiant Kontakt jeanlucfiant@yahoo.fr

Ich freue mich sehr, dass ich es geschafft habe, mein Buch vom Leben ohne Geld endlich so anzubieten wie ich früher meine gefundenen Sachen angeboten habe. Das war nach dem Motto „alles gratis!“. Und jeder hat gegeben, was er oder sie wollte. Und wer nichts geben wollte, der oder die nahm es als Geschenk!🎅💖🎅

Einer gab mir ja damals einen Weihnachtsmann als Talisman. Und der hat mich viele Jahre lang begleitet und ich habe für andere den Weihnachtsmann gespielt, weil ich oft Sachen hatte, die Leute, die ich kannte gut gebrauchen konnten.

Wer möchte sich einen Schatz im Himmel verdienen?

Jesus sagte so schön, dass wir uns einen Schatz im Himmel verdienen können.

Einen Schatz im Himmel?

Ja, einen Schatz im Himmel. Und zwar dadurch, dass wir etwas unentgeltlich tun. Immer dann, wenn wir etwas tun und nichts dafür zurück erwarten, dann bauen wir uns einen Schatz im Himmel.

Willst du dir einen Schatz im Himmel bauen?

Dann bist Du bei mir richtig, denn ich habe ganz viel zu tun und kann dir helfen, einen Schatz im Himmel zu bauen. Einen Schatz, der ewig währt und nie vergeht, der immer für dich zählt und an dem nicht die Motten fressen.

Das ist der Schatz: wenn du etwas von Herzen gerne tust, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten.

Und das Schöne ist: Es ist freiwillig. Es geschieht aus der Freude heraus, aus der Lebensfreude heraus, die uns geschenkt wird auch gerade dadurch, dass wir so etwas tun wie Schätze im Himmel verdienen. Es ist im Grunde selbstloses Dienen.

Wenn Du Dir einen Schatz im Himmel bauen willst, sprich mich bitte an.
Denn ich habe ganz viel zu tun …

Zum Beispiel alles, was mit Schreiben und Veröffentlichen zu tun hat:

Für mein Buch vom Leben ohne Geld, das ich im Selfpublishing veröffentlicht habe.

Ich habe nämlich ein Jahr lang ohne Geld in Frankreich gelebt und danach noch viele Jahre mit so wenig Geld wie möglich. Ich habe das, was im Evangelium steht wörtlich genommen: „Wer mir nachfolgen will, der verzichte auf alles, was er hat.“ Und habe was so passiert ist aufgeschrieben, weil ich es so faszinierend fand. Und daraus ist das Buch „Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ entstanden. Für dieses Buch und andere Sachen könnte ich Hilfe in folgenden Bereichen gebrauchen: Buchmarketing, Social Media, Webseitengestaltung, Lektorat, Korrektor, Verbreitung, Coverdesign, Formatierung…

Aber auch für alles, was mit dem Aufbau einer anderen Welt zu tun hat,
die ich auf meiner anotherworld.site beschrieben habe.

Auch dafür suche ich Helfer*innen…

Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld

Hilfe und Unterstützung gesucht

Leute, heute schreibe ich einmal in eigener Sache: 🤗
Ich suche jemanden, der oder die mir hilft und mich unterstützt bei meinen diversen Aktivitäten rund ums Schreiben und Veröffentlichen. Jemand, der oder die mir alles abnimmt, was mir zu viel ist. Das ist im Grunde genommen schon alles außer dem Schreiben…
Jemand, der oder die das aus ideellen Gründen macht und nicht, um Geld zu verdienen, weil ich selber kein Geld verdiene mit dem, was ich mache.
Ich suche eine Person, die achtsam, respektvoll und wertschätzend ist und auf Augenhöhe zusammenwirken möchte. Eine Person, die mitschaut, was gebraucht wird und die sich darum kümmert wie das zu bekommen ist.
Zum einen habe ich fünf Bücher geschrieben, die darauf warten begutachtet zu werden, um zu sehen, ob man damit noch was machen könnte. Außerdem habe ich mehrere Blogs, bei denen auch mal zu schauen wäre, was man damit macht.
Und ich habe ein anderes System entwickelt, um gesund leben zu können, eine Alternative zum herkömmlichen System. Das würde ich gerne auf die Erde bringen und auch dafür brauche ich Hilfe.
Wichtig ist mir, dass es menschlich passt und stimmt und dass der- oder diejenige für eine andere, bessere, schönere Welt wirken möchte. Und dass sie an- und miteinander wachsen möchte…
Mal sehen, ob ich so jemanden auf diesem Wege finde. Das würde mich sehr freuen 😀💖😊

Die Hintergründe meines Buches

Ich habe ein ausführlicheres Video von etwa einer halben Stunde über die Hintergründe meines Buches gedreht, die ich bisher noch nicht so in dieser Form weitergegeben habe: wie es dazu kam, dass ich nach Frankreich gegangen bin, wie ich auf den Spuren von Marie Madeleine (Maria Magdalena) unterwegs war und wo alles mein Buch spielt, da ich darin ja keine Ortsangaben gemacht habe. Es ist vor allem für all diejenigen interessant, die mein Buch „Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ mit Freude gelesen haben und mehr wissen wollen. Leider hat es im Original mehrere Gigabyte, so dass ich es mit geringerer Auflösung hochgeladen habe, wodurch es nicht sehr scharf ist. Wenn Euch lieber wäre, es schärfer zu sehen und Ihr mehr Gigabyte in Kauf nehmen würdet, gebt mir bitte Bescheid, denn es wäre möglich, dies zu ändern. Bin auch noch nicht so der Crack in diesen Sachen. Hier ist es:

Ein Wunder

Tagebucheintrag vom 17.07.21

Heute passierte ein Wunder!

Mein Fahrrad war ja schon eine Zeitlang kaputt, seit sie mir zwei Ventile geklaut hatten. Es war ein größerer Akt, die zwei Ventile zu kaufen, da die Selbsthilfefahrradwerkstatt keine geregelten Öffnungszeiten mehr hatte und der Fahrradladen ausgerechnet an dem Tag, an dem ich da war zu hatte. Also hieß es am nächsten Tag wiederkommen und zwei Ventile kaufen.

Ich setzte die Ventile ein, aber sie waren nicht dicht. Ich zeigte sie dem Fahrradverkäufer und er sagte mir, ich müsse sie nur mit der Zange richtig festziehen, da es sich um alte Schläuche mit alten Ventilen noch vor der Zeit der Blitzventile handle. Ich hatte das Fahrrad vor nicht allzu langer Zeit gebraucht gekauft und wusste über diese Details noch nicht Bescheid.

Da ich kein Werkzeug hatte, ging ich zu meinem Nachbarn und lieh mir eine Zange. Ich war auch einmal mit dem Fahrrad gefahren, doch dann war es wieder platt. Zwei Mal hatte ich es mit der Luftpumpe meines Nachbarn aufgepumpt, doch als ich wieder ein Stück weit gefahren war, war es wieder platt und ich durfte es zurückschieben. 

Dann hatte ich es auf meiner To Do-Liste stehen. Ich kam jedoch irgendwie nie dazu. Bis zum heutigen Tag. Da war ich nämlich unterwegs mit einem neuen Bekannten, der sich für unsere Gemeinschaftsgründungsinitiative interessierte und er erzählte mir, dass er am Nachmittag in der Fahrradselbsthilfewerkstatt mithelfen würde. So packte ich mein Fahrrad ins Auto und fuhr in Richtung Werkstatt. Als ich es aus dem Auto hob, fiel mir auf einmal auf, dass es gar nicht mehr platt war! Ein Wunder war geschehen. Ich konnte es kaum fassen. So toll!

Bestimmt war es mein Nachbar, dachte ich. Er hatte mir nämlich ein Schloss geschenkt und wusste die Nummer. Da ich nun schon im Ort der Selbsthilfewerkstatt war, ging ich gleich mal dort vorbei, um ihnen von meinem Wunder zu berichten. Dabei fiel mir auf, dass ja die Gangschaltung noch einzustellen war, da die größten Gänge gar nicht reingingen und so half mir der nette Herr dort und stellte die Gangschaltung ein, die danach zwar noch nicht richtig funktionierte, aber er reparierte mir noch die Lampe hinten und ölte diverse Stellen ein.

Ihm gefiel mein altes Modell, das ich mir vor allem wegen der Farbe pink ausgesucht hatte außerordentlich und meinte, es wäre echt ein gutes Fahrrad. Ich liebe Selbsthilfewerkstätten!

Glücklich zog ich von dannen und kam nicht weit, da begegnete mir mein Nachbar. 

„Es ist ein Wunder geschehen! Mein Fahrrad ist wieder repariert. Warst du es, der es repariert hat?“ fragte ich ihn.

„Ja, es war gar nichts zu reparieren. Das Ventil war kaputt. Ich habe ein neues Ventil reingedreht und es aufgepumpt. Mehr war es nicht. Wir Männer sind ja dazu da, Frauen zu dienen. Die meisten Männer wissen das nur nicht.“

Mein repariertes Fahrrad

Neues Interview von der Obdachlosenuni Berlin

Meine lieben Leserinnen und Leser,

hiermit möchte ich Euch gerne auf ein neues Interview aufmerksam machen, das Vagabund_innenforscher Maik Eimertenbrink im Rahmen seiner Doktorarbeit über das Leben von Nomad*innen im Mai diesen Jahres mit mir geführt hat.

Es tauchen darin andere Aspekte meines damals weitgehend geld- und konsumbefreiten Lebens auf. Zum Beispiel spreche ich zum ersten Mal über die Suche nach dem heiligen Gral und andere spirituelle Aspekte meines Nomadenlebens.

Es wurde vom mündlichen Gespräch verschriftlicht, was es beim Lesen zu bedenken gilt, denn es ist deshalb manches weniger gewählt ausgedrückt … Viel Freude wünsche ich damit!

http://www.obdachlosen-uni-berlin.de/gespraech-mit-silvia-fischer-autorin-von-dem-buch-der-vagabundenblog-vom-leben-ohne-geld

Nach mir spricht übrigens der Bestsellerautor Richard Brox ebenfalls zum Thema Nomadendasein.

Ansonsten fällt mir gerade auf: ich habe mich wirklich hervorragend für die heutige Zeit vorbereitet. An meinem Leben im Verhältnis zu damals hat sich wenig verändert. Wenn ich jetzt nicht mehr in Läden einkaufen gehe, weil ich keine Lust habe auf die damit verbundenen Verhaltensmassregeln, um diese Läden oder Institutionen oder was auch immer zu betreten, dann ist das exakt wie früher als ich einfach nichts gekauft habe…

Übrigens hat mich letzthin jemand auf die Idee gebracht, doch Seminare über die Möglichkeit, anders zu leben – ohne grossartig am System teilzunehmen – anzubieten. Hättet Ihr daran Interesse?

Liebe Grüsse

Silvia Fischer

Testleser*innen gesucht!

Endlich ist es soweit!

Ich möchte gerne ein weiteres meiner vor vielen Jahren geschriebenen Bücher veröffentlichen – insofern es dem Testleser*innentest standhält.

Es ist wie mein Vagabundenblog ein Reisetagebuch, aber diesmal über den ersten Jakobsweg, den ich im Jahre 2007 innerhalb von drei Monaten mit dem Fahrrad von München bis Santiago de Compostela gefahren bin.

Mit Hilfe meiner wundervollen Assistentin wurde es so überarbeitet, dass es vorzeigbar ist und falls Ihr Lust habt, es mal zu lesen, zu schauen wie Ihr es findet und mir Feedback zu geben, wie es Euch gefallen hat, schreibt mir bitte eine Mail an:

SilviaFischer@gmx.com

Dann schicke ich es Euch per Mail zu.

Übrigens: der Jakobsweg hatte es mir danach dermassen angetan, dass ich ihn noch weitere sieben Mal entweder gegangen oder mit dem Fahrrad gefahren bin, meistens für drei Wochen. Mal hier, mal da…

Und noch etwas: ich werde jetzt als Pilgerberaterin bei der Fränkischen Jakobusgesellschaft für Spezialthemen tätig sein: wie Jakobsweg ohne oder mit wenig Geld, mit Zelt, ohne Reiseführer, ohne Handy, Frau alleine, im Winter, auf alten Wegen, die man sich selber sucht…

Danke Euch ganz herzlich für Euer Interesse und Euer Mitwirken, damit ich vielleicht ein neues Buch herausgeben kann!

Einen Covergestalter oder eine Covergestalterin und jemand zum formatieren suche ich dann eventuell auch.

Jakobsweg

Eine weitere 5-Sterne-Rezension

5,0 von 5 Sternen Hochinteressant und spannend – ganz klare Weiterempfehlung

Rezension aus Deutschland vom 27. April 2021 von Jacky

Dieses Buch kann ich nur wärmstens empfehlen: Es ist richtig lebendig und anschaulich beschrieben. Die Fortsetzung konnte ich jeweils kaum abwarten und freute mich riesig darauf, weiter lesen zu können.

Die Erkenntnis: Es ist möglich, ohne oder nur mit ganz geringen Mitteln leben zu können. Die Protagonistin vertiefte durch den bewusst und selbst gewählten Lebensweg DANKBARKEIT für die kleinen Schätze des irdischen Lebens und sie bekam einen tieferen Zugang zu GOTT und ihrem und unseren Dassein im Hier und Jetzt.

So wie wir alle geprägt sind scheint das Konsumieren eine Endlosschleife zu sein, doch wie man anhand dieser realen Geschichte miterleben darf, stellen sich einem täglich große Geschenke in den Weg, wenn man diese bewusst wahrzunehmen vermag. Das Langsamer und Bewusster werden, anstelle der täglichen hektischen Routine, lässt einen als Leser erahnen und ersehnen, wie es sich gesund und gottverbunden leben lässt. Ein sehr sehr mutig gewählter Weg.

Danke für die vielen Erkenntnisse durch dieses ehrliche Buch!

Link zu Amazon