Mitmach-Region

Hier möchte ich auf ein neues vielversprechendes Projekt hinweisen: es heisst Mitmach-Region.

Die Vision ist, dass auf hundert Mitmach-Konferenzen Menschen zusammenkommen, um gemeinsam Verantwortung für die Zukunftsfähigkeit ihrer Region zu übernehmen. Dadurch entstehen Mitmach-Regionen, in denen nachhaltige Lösungen für zentrale Themen wie Landwirtschaft, Energie, Mobilität und Finanzen vor Ort umgesetzt werden. 

Jede(r) der oder die Interesse hat kann sich mit Namen und E-Mail-Adresse anmelden, um bei der Bewegung für regionalen Wandel im deutschsprachigen Raum dabei zu sein.

Initiiert wurde die Initiative von der Schweisfurth Stiftung, Wirundjetzt, der Be the change Stiftung und den pioneers of change.

Der Auftakt- und erste Mitmach-Call findet am 15.3.22 um 20 Uhr statt. Er steht unter dem Motto „Global denken, lokal handeln und ist ein interaktiver Workshop für alle, die dort, wo sie leben , einen Unterschied machen wollen. 

Wer dabei sein will und schauen wie oder ob er oder sie sich  zum Beispiel als Regional-Moderator*in, Regionalpionier*in oder Mitmacher*in dort einbringen möchte, melde sich also schnell vorher noch an.

Der zweite Info-Call wird am 22.3.22 um 18:30 Uhr per Zoom stattfinden zum 100 Mitmach-Regionen Begleit-Programm.

Mich selbst spricht das Konzept sehr an und ich bin gespannt, was daraus wird. Ich habe mich auf jeden Fall angemeldet und wünsche mir sehr, dass mein Wohnort eine Mitmach-Region wird. Du auch?

Alle Infos zum Projekt findet Ihr auf Mitmach-region.org

Kostenfreier Online-Kongress Unsere Neue Welt

Er hat schon vor zwei Wochen begonnen, der Kongress Unsere Neue Welt  mit Beiträgen von Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, um zur Manifestation einer Neuen Erde beizutragen.

Das Besondere an diesem Kongress ist, dass die Beiträge auch im Nachhinein kostenfrei im Internet zu sehen sein werden. Das nenne ich sehr zukunftsweisend. Denn stellt Euch mal vor, alle Online-Kongressbeiträge wären das immer! Dann hätten wir alle, ob reich oder arm jederzeit Zugriff auf das geballte und gesammelte Wissen für eine andere, bessere und schönere Welt. Das wäre einfach phantastisch!

Der Kongressveranstalter Patrick Huber hat das so entschieden und auch einen Podcast über diese Entscheidung gemacht.

Neben dem Interview mit dem Filmemacher Andreas Daniel gibt es heute auch Musikimpulse und Meditationen und den Link zum Film „Vollkommen frei 2“, einem Film mit neuen Perspektiven, Lösungen und Inspirationen.

Morgen geht’s weiter mit Beiträgen von Catherine Roland, der Mitbegründerin des Manifestes für eine Neue Erde mit der Einladung zur gemeinsamen Meditation am morgigen 22.2.2022 um 20.22.

Am 23.2.22 erfahren wir mehr über die geplante Vernetzungsplattform „Livingearth“.

Eine zugehörige Telegram-Gruppe gibt es auch.

Die Anmeldung erfolgt auf Kongress unsere neue Welt

Viel Spaß damit!

Gemeinsam eine Neue Erde gestalten

Über das Manifest für eine neue Erde habe ich schon einmal geschrieben. Ihr findet den Artikel von damals hier: http://anotherworld.site/2021/06/05/the-new-earth-manifesto//.

Jetzt geht es weiter mit einer neuen Plattform namens livingearth, für die gerade ein Crowdfunding erfolgreich zuende gegangen ist, um zukunftsweisende Projekte zu vernetzen.

Jetzt am kommenden Wochenende den 12. und 13.2.2022 gibt’s ein Online Treffen für alle, die sich berufen fühlen, die Neue Erde mitzugestalten. Schade aus meiner Sicht ist, dass es keine nach Einkommen gestaffelte Teilnehmergebühren gibt, denn so werden sich manche kreative Köpfe vom Preis her abhalten lassen, aber für diejenigen Menschen, für die Geld keine Rolle spielt ist es eine Gelegenheit, zusammen zu kommen und mit ihren Aktivitäten sichtbar zu werden.

Hier die Einladung von Gaia:

Die Magie einer lebendigen Gemeinschaft

Wenn wir unsere Ressourcen, Erfahrungen, unser Netzwerk und Wissen teilen, potenzieren sich unsere Kräfte und es kann viel mehr entstehen, als das, was ein Einzelner oder eine Einzelne hervorbringen kann.

Vor einem Jahr stand ich mit meinen grossen Visionen wie ein Esel am Berg. Ich wusste, dass ich das nie alleine schaffen würde, aber es fehlten die „richtigen“ Menschen. Doch dann traf ich sie im letzten Sommer in Wien. Seither ist so viel entstanden, wie ich in meinen kühnsten Träumen nicht gewagt hätte zu träumen (mehr dazu im Video). Und oft musste ich nicht einmal etwas dafür tun! Wenn das nicht magisch ist?

Wenn Menschen, die fürs gleiche gehen, zusammenfinden, kann viel mehr entstehen, als wenn jeder alleine für sich unterwegs ist. Fähigkeiten, Wissen, Erfahrungen, Gaben, Talente und Ressourcen potenzieren sich und Dinge können sich magisch entfalten.

Wenn Du für eine lebendige Erde gehst und Teil sein möchtest der LivingEarth-Familie, nehme ich Dich gerne mit auf die Reise. Am 12. und 13. Februar treffen wir uns zu „Gemeinsam eine lebendige Erde gestalten“ und teilen, was wir aus tiefstem Herzen kreieren möchten, der Welt zu geben haben und was wir dafür brauchen. Damit können sich unsere Visionen zu etwas Grösserem verweben, und wir kommen damit leichter, schneller und freudiger voran.

Klingt das bei Dir an? Dann klicke hier für mehr Information und Anmeldung: https://livingearth.academy/courses/28112
/

Ich freue mich auf ein höchst lebendiges und inspirierendes Wochenende 🙂

Von Herzen,

Gaia

Leben für eine andere Welt

Mein Engagement für eine andere, bessere und schönere Welt habe ich durch die Frage, die in einem Telegram-Kanal aufgetaucht ist, mal zusammengefasst und möchte es mit Euch, meinen lieben Leserinnen und Lesern der anotherworld.site teilen. Möge es als Inspiration dienen, als Motivation, als Anregung, als Intitialzündung, sich selbst zu engagieren, was auch immer …

Also ich möchte diese Frage, was ich bisher konkret getan habe im Hinblick auf eine andere Welt mal so beantworten:

  • ich habe neun Monate lang andere Welt Treffen mit einer Live-Gruppe veranstaltet und einige weitere Treffen an anderen Orten und im Internet mal als Videokonferenz durchgeführt. Siehe: Andere Welt Treffen
  • ich betreibe die anotherworld.site, die mit positiven Zukunftsvisionen und Initiativen auf dem Weg dorthin dazu da ist, eine andere Welt zu kreieren und für die ich seit Jahren tatkräftige Mithilfe suche und bisher keine so richtig -wie ich das gerne hätte, – gefunden habe (wenn sich von Euch jemand dazu berufen fühlt, würde ich mich freuen 😃)
  • ich habe neun Jahre ausserhalb des Systems gelebt, auf vagabundenblog.wordpress.com mein Leben damals beschrieben und ein Buch darüber veröffentlicht, das ich auf silvia-fischer.de zum Download (auf Spendenbasis oder als Geschenk – jeder wie er oder sie will) zur Verfügung stelle
  • ich habe eine H.e.l.f.a.- Ortsgruppe initiiert und habe jetzt  glücklicherweise Menschen gefunden habe, die sich bei der Orga mitbeteiligen 🙏🦋🙏Helfa: eine neue Idee breitet sich aus/
  • ich habe ein anderes Lebensmodell, um nicht zu sagen System entwickelt, das ich versuche als Prototyp zu entwickeln
    s. aktuell dazu hier:
    Gründung eines Immobilien-Pools/
  • ich habe einen Telegram-Kanal und eine zugehörige Austauschgruppe
    andere Welt 🌎
    https://t.me/anderewelt
  • ich habe die wöchentlich als Videokonferenz stattfindenden Wandelgespräche an Pfingsten 2020 mitinitiiert und als Host und Moderatorin mit anderen zusammen durchgeführt
    http://anotherworld.site/2022/01/12/die-wandelgespraeche-gehen-weiter/
  • Ich habe zwei Potentialentfaltungskurse gemacht, die mir dabei geholfen haben, vom Grübeln ins Handeln zu kommen.
    http://anotherworld.site/2019/10/06/be-come-ein-kurs-der-pioneers-of-change/
  • ich bewege mich jeden Tag zwei Stunden möglichst in der Natur, um etwas für mein leiblich-seelisch-geistiges Gleichgewicht zu tun. Ich nehme gerne andere Menschen mit 🚶‍♀🚶🚶‍♂
    Heilung durch Bewegung /
  • ich habe Gemeinschaftstreffen live vor Ort veranstaltet, um gemeinsam eine Heiloase zu gründen
  • ich habe an Kongressen zum Thema Wandel und Zukunft teilgenommen, Texte geschrieben, Interviews gegeben, Veranstaltungen im Internet gemacht, Videos gedreht (s. , Kontakte geknüpft…

Und das alles ohne Geld… wobei ich nichts dagegen hätte auch mal welches für mein Engagement zu bekommen.
✨😃✨

Eine andere, schönere und bessere Welt kreieren wir – so glaube ich wenigstens – vor allem auch mit unserem Einsatz dafür. 🌸
Und wer immer Lust hat, mehr im Internet für eine andere Welt im Rahmen dieser Webseite oder auch mehr mitzuwirken, kann sich gerne bei mir melden. Solche Menschen zu finden, die dabei helfen und mich unterstützen, das würde ich mir von Herzen wünschen. Oder wenn Ihr Ideen dazu habt, was Ihr hier gelesen habt, lasst es mich wissen und schreibt mir persönlich oder als Kommentar.
🦋😃💜😃🦋

Und was ist Euer Engagement für eine andere, bessere und schönere Welt? Das dürft Ihr gerne in der Austauschgruppe Austauschgruppe andere Welt oder hier als Kommentar teilen, damit Ihr damit sichtbar werdet 😃🙏😃

Zu guter letzt kommt hier mein Linktree mit meinen Internetseiten Linktree Silvia Fischer

Ich freue mich über Kommentare und Feedback und Eure Ideen, Wünsche, Träume in Bezug auf eine enkeltaugliche Zukunft

Finanziell könnt Ihr mich gerne unterstützen per Paypal paypal.me/anderewelt oder https://www.patreon.com/anderewelt

Online-Kongress Lovecity.vision

Gerade läuft ein interessanter Online Kongress mit 30 hochkarätigen Speakern wie Dr. Gerald Hüther, Dieter Broers, Dr. Niko Paech, um über Visionen einer l(i)benswerten Stadt zu sprechen. Das darf natürlich auf dieser Seite, die Zukunftsvisionen gewidmet ist nicht fehlen.

Eine Freundin hat mich ganz begeistert darauf aufmerksam gemacht. Er begann am 25.12. und geht bis zum 6.1.22. Es lohnt sich also noch, einzusteigen und die Visionen von Menschen zu hören, wie sie unsere Zukunft erträumen. Auf dass sie dann bald Wirklichkeit werden.

Hier geht’s zur Anmeldung:

https://lovecity.vision/

Übrigens freue ich mich über jegliche Hilfe und Unterstützung. Finanziell gerne per Paypal paypal.me/anderewelt oder https://www.patreon.com/anderewelt

Verfügung für die Neue Erde vom 13.12.2021

Es wird Zeit, eine Kultur des Friedens auf der Erde zu schaffen.

Deshalb sind alle Instrumente der Kriegsführung ab dem heutigen Tag untersagt.

Dazu gehören biologische Waffen wie Viren und Bakterien, dazu gehören Chemtrails und 5 G

Ebenso untersagt ist Gentechnik und -manipulation sowohl der Einsatz als auch die Herstellung als auch die Verbreitung und der Verkauf von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen.

13.12.2021

Silke Soares David

Bitte hör nicht auf zu träumen von einer besseren Welt

Dieses Lied kam gerade zu mir und hat mich ermutigt, weiterzumachen, weshalb ich es mit Euch teilen möchte. Manchmal brauchen wir sowas…

Es ist von Xavier Naidoo und heißt „Bitte hör nicht auf zu träumen von einer besseren Welt“

Meine Träume von einer besseren Welt findet Ihr hier: https://anotherworld.site/zukunftsvisionen/

oder in der Blogroll

Mein anderes System, das ich entworfen habe, findet Ihr hier: https://anotherworld.site/ein-anderes-system/

In eigener Sache

Übrigens: ich freue mich sehr über jegliche Art von Unterstützung!

finanziell gerne per Paypal paypal.me/anderewelt

oder https://www.patreon.com/anderewelt

Mitwirkung: einfach eine mail schreiben (siehe Kontakt)

Ein neues Lied

Ein langer Traum ist vor einiger Zeit wahr geworden: ich habe aus meinem Gedicht

Stell Dir vor„,

das ich sogar schon in diversen Sprachen auf dieser Internetseite veröffentlicht habe (s. unter Zukunftsvisionen), zusammen mit Micha Steinhauer aus der Gemeinschaft „Ein neues Wir“ ein Lied kreiert, das ich Euch heute endlich auch auf diesem Blog zukommen lassen möchte. Manche kennen es schon…

Wie immer freue ich mich übers Weiterleiten und  konstruktives Feedback!

Wenn es Euch gut gefällt, könnten wir eine bessere Aufnahme in einem Studio machen (ohne „Meeresrauschen“ im Hintergrund) 😉

Und hier das Lied:

In eigener Sache

Übrigens: ich freue mich sehr über jegliche Art von Unterstützung!

finanziell gerne per Paypal paypal.me/anderewelt

oder https://www.patreon.com/anderewelt

Mitwirkung: einfach eine mail schreiben (siehe Kontakt)

16-Punkte-Programm für den sozial-ökologischen Umbau — Ökoligenta

Ein Reblog von Ökoligenta mit einem überarbeiteten Buchtitel einer zukunftsfähigen Welt:

In seinem Buch „Chaos. Das neue Zeitalter der Revolutionen“ bewegt Fabian Scheidler die These: Nach 500 Jahren Expansion ist die kapitalistische Megamaschine in die tiefste Krise ihrer Geschichte geraten. Wir bewegen uns in eine chaotische Übergangsphase hinein, die einige Jahrzehnte andauern kann und deren Ausgang vollkommen offen ist. Während die alten Ordnungen brüchig werden, entflammt…

über 16-Punkte-Programm für den sozial-ökologischen Umbau — Ökoligenta

Die Fragwürdigkeit von Subventionen

Wir sind nicht für Subventionen. Subventionen sind dazu da, Kontrolle auszuüben und bestimmte Prozesse zu steuern, aber wir steuern mit diesen Subventionen derzeit vollkommen in die falsche Richtung, nämlich in Richtung Zerstörung des Planeten – anstatt ihn zu bewahren. Die ganzen alten und eigentlich schon längst überholten Energiegewinnungssysteme erhalten noch unglaublich hohe Subventionen, obwohl das vernunftgemäß eigentlich schon lange nicht mehr sein dürfte. Da wir mittlerweile die Mittel und Wege erneuerbarer Energie haben, ist es auch unsere Pflicht als Menschen, diese umzusetzen und nicht an überholten Energien festzuhalten, nur weil sie manchen Menschen Geld einbringen und wir das so gewohnt sind.

Wir tragen Verantwortung für die Zukunft. Geld ist nur ein Mittel zum Zweck und sollte unserer Meinung nach generell nicht mehr als entscheidender Punkt für Handlungsentscheidungen benutzt werden. Entscheidender Punkt für Entscheidungen sollte das sein, was am besten für unsere Umwelt und am besten für einen zukunftsfähigen Planeten ist. Geld ist ein vorübergehendes Übel in der Geschichte der Menschheit, vor allem ein auf Zins und Zinseszins aufgebaute Geldsystem und ist absolut nicht im Sinne des Schöpfers. Die Moslems wissen das und sind uns in dieser Hinsicht bei der Umsetzung des göttlichen Willens auf der Erde eindeutig voraus. In der Zukunft wird kein Geld mehr in dieser Weise wie heute existieren und eine Rolle spielen. Deshalb wäre jetzt schon entscheidend, die Gedanken an Geld bei Entscheidungsfindungen auf die Seite zu schieben und Handlungsspielräume jenseits des Gelddiktats zu erobern. Handlungsspielräume, die uns frei entscheiden lassen, was das Beste für den Planeten und den Menschen ist. Für den Planeten, den wir erhalten wollen für zukünftige Generationen. Deshalb müssen wir grundsätzlich unsere Einstellung allem gegenüber ändern.

Das einzige, was Subventionen rechtfertigen würde wäre, wenn sie in die richtige Richtung gingen, also alles, was dauerhaft zukunftsfähig ist zu unterstützen und zu fördern. Was wäre dauerhaft zukunftsfähig? Das wären beispielsweise die biologische Landwirtschaft, erneuerbare Energien, öffentliche Verkehrsmittel, baubiologische Häuser, kleine Tante-Emma-Läden,  regionale Produkte etcetera. Darin müssten wir investieren, wenn wir es uns leisten wollen, etwas zu subventionieren. Dann könnten wir wirklich von heute auf morgen eine komplett bessere Welt erschaffen. Wenn wir nur das fördern, was uns weiterbringt im Hinblick auf eine komplett giftfreie Welt, die wieder eine Oase sein wird für Tiere und Pflanzen, wo sich die Insekten wieder vermehren können anstatt wie im derzeitigen System der Landwirtschaft für immer von der Erde zu verschwinden.

Deshalb sind wir eher dafür, Subventionen komplett sein zu lassen, als Dinge zu fördern, die weiterhin in die falsche Richtung, also hin zur Zerstörung statt zur Bewahrung des Planeten gehen. Also entweder Subventionen ganz streichen oder komplett nur zukunftsweisende Projekte fördern. Zukunftsweisend ist alles, was den Planeten nicht in irgendeiner Hinsicht zerstört. Monokulturen, die mit Herbiziden, Pestiziden und chemischen Düngemitteln behandelt werden sind jedenfalls definitiv nicht zukunftsfähig und deshalb auch in keiner Weise mehr mit Geldern aus öffentlicher Hand zu fördern. Die Zeiten, in denen wir sinnlos Raubbau an der Natur betrieben haben, ist vorbei. Unsere Verantwortung ist, uns so zu verhalten,  Dass unser Planet auch morgen noch bewohnt werden kann und dies ist bei der derzeitigen Entwicklung in keinster Weise der Fall. Ein komplettes Umdenken ist notwendig, auch und vor allem bei den Subventionen. Also: entweder gar keine mehr oder nur für wirklich zukunftsweisende Projekte und Entwicklungen und keine Augenwischerei.